3 min readWeil sie Deutsche sind: Die Gräueltaten der Tschechen in Ober-Lipka

Vertreibung Deutscher
Jugendschutz
Reading Time: 2 minutes

Die deutsche Bevölkerung war stets friedliebend und lebte während der Tschechoslowakei mit der tschechischen Bevölkerung im besten Einvernehmen. Als beim Anschluß an Deutschland die Tschechen abzogen, wurde ihnen kein Haar gekrümmt und nichts weggenommen. Die zurückgebliebenen Tschechen wurden weiterhin gut behandelt, es wurden auch die tschechischen Arbeiter während des Krieges gut behandelt und gut bezahlt, konnten sich wie die Deutschen frei bewegen und auch Kinos und Gaststätten besuchen. Darum schaute die Grulicher Bevölkerung nach dem Zusammenbruch mit Ruhe der Wiederkehr der Tschechen entgegen und war besten Willens, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Doch sie sollten sich bitter in den friedliebenden Tschechen täuschen, die nun grausam Rache an ihren vormals friedfertigen deutschen Nachbarn nahmen - weil sie Deutsche sind!

Die Gräueltaten der Tschechen in Ober-Lipka am 22.05.1945

[...]

“Am 22. Mai um 7 Uhr früh kamen Autobusse am Stadtplatz an, schwerbewaffnete Partisanen stiegen aus, umzingelten die Stadt und durchsuchten jedes Haus. Für das Verbergen eines Menschen war Todesstrafe angedroht.”

[...]

“Alle Männer werden am Stadtplatz, Hände hoch, aufgestellt, sodann in das Landratsamt, eine frühere tschechische Schule geführt. Eine tschechische Kommission unter dem Vorsitz des Gärtners Fiala und des Fleischhauers Urban setzte die Zahl der Schläge fest.

50-200 Schläge mit Stahlruten, Peitschen, Stöcken etc. Sehr wenige gingen straffrei aus. Viele waren halb wahnsinnig vor Schmerzen und brauchten Stunden, um sich blutend heimzuwälzen. Erschlagen wurden der Jugendführer Adolf Pospischil und der junge Soldat Ernst Pabel aus Niederlipka, den man auf der Straße aufgegriffen hatte.

Bei der Einsegnung habe ich das Zeltblatt von den Leichen gehoben, Kopf und Oberkörper waren zu einer blutenden Masse zerschlagen. Pospischil hatte man zuletzt den Gnadenschuß gegeben. Herr Dr. med. Burek kann alles bezeugen. Ferner wurden zu Tode geprügelt: der staatliche Bezirksförster Druckereibesitzer Schrutek, weil er seinen tschechischen Namen hatte in einen deutschen umwandeln lassen, ferner Schneidermeister Amber.”

[...]

“Acht unschuldige Menschen ließ dieser Kommissar erschießen, z. B. den Bauern Josef Kretschmer, auf dessen Feld man in einem Steinhaufen eine Waffe fand, Konrad Neutzler, der beim Bauern Kretschmer Hausmann war. Vor ihrer Hinrichtung wurden sie nach Aussagen der Nachbarn nackt ausgezogen, angebunden und furchtbar geschlagen, sodaß ihre Schreie weithin hörbar waren.”

[...]

“Die Deutschen durften keine Eisenbahn benutzen, nicht am Gehsteig gehen, durften einander nicht in den Häusern besuchen. Frauen, die den Gehsteig benutzten, wurden geohrfeigt und von Kindern mit Ruten geschlagen.

Nemecká kurva (deutsche Hure) war der Titel der Tschechen für alle anständigen deutschen Frauen. In Hermsdorf kamen manche Männer an einem Feiertage in einer Wohnung zum Kartenspiel zusammen, als unverhofft eine tschechische Kontrolle eintrat. Diese Männer, darunter Hugo Koschinger, Hugo Fischer, Schneidermeister Josef Vogel wurden darob furchtbar verprügelt und für längere Zeit eingesperrt. Hugo Fischer war schwer Kriegsverletzter und mußte sich sofort ärztlicher Behandlung unterziehen.

Frl. Gertrud Wagner ging an einem Sonntag zum Friedhof. Unterwegs wurde sie von tschechischen Soldaten gestellt, ob sie nicht wisse, daß jeder Soldat von Deutschen zu grüßen sei, und dann schwer geohrfeigt. Auch mußte sie eine ganze Weile vor den tschechischen Soldaten auf und abgehen und ständig grüßen.

In Eichstädt wurden, wie mir ein Eichstädter erzählte, 10 oder 12 Menschen nach furchtbaren Qualen an den Linden bei der Kirche aufgehängt. Darunter Oberlehrer Pischel, der Bürgermeister Ortsleiter Hentschel, Tischlermeister Safar, weil er einen deutschen Namen angenommen hatte. Dem Oberlehrer Pischel wurde der Schnurrbart abgebrannt, Ohren und Nase abgeschnitten, die Zunge herausgerissen. Er mußte sich am Boden wälzen und wurde dabei furchtbar geschlagen.

Auch in Böhmisch Petersdorf wurden gegen 15 Menschen zu Tode gepeinigt.”

Zusammengestellt aus:

weiterer Quellnachweis zensiert von JUGENDSCHUTZ.net

abgerufen am 06.02.19 um 15.20 h

Print Friendly, PDF & Email

Falsche Propheten

Klimawandel, Gräte Thunfisch und ihre Endzeitbotschaften, Harald Lesch und seine Weltallmärchen, die Grünen und die Linken mit ihren erneuerbaren Energien, und das daraus abgeleitete Heil für die Welt - allesamt falsche Propheten, die uns verleiten sollen. Wir sollen vom Herrn abfallen und das Tier, dem Satan, anbeten und ihm folgen.

In der Offenbarung des Johannes wird gewarnt: “Es werden falsche Propheten erscheinen, die vorgeben, Jesus Christus zu sein; glaubt ihren Worten nicht, denn sie werden Euch in die Irre leiten; vertraut auf mir, dem Herrn!” [sinngemäß wiedergegeben]

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis12 hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666

¹https://www.bibleserver.com/text/ELB/Offenbarung13%2C11-15

Mehr Beiträge

NAZINAZI
Jugendschutz
5 min readLinke Lügen?: Die Brände von Mölln

Reading Time: 4 minutes Post Views: 6 Zunächst die unbestreitbaren Fakten: Am 23.11.1992 brannten in der schönen Stadt Mölln zwei Türken-Häuser, wobei im zweiten Türkenhaus Menschen zu Schaden kamen. Diese Taten verstörten ganz Deutschland. Wenige Tage später wurden zwei junge Männer verhaftet, denen gemeinsam diese Taten angelastet wurden. Soweit die Fakten. Zweifel und Rätsel …

Print Friendly, PDF & Email
Fakenews
Jugendschutz
7 min readLinke Lügengeschichten: Rostock-Lichtenhagen 1992

Reading Time: 5 minutes Post Views: 16 Wie bereits beim Artikel über die angeblichen Ausschreitungen in Hoyerswerda in 1991, hier zu finden… sind auch die Meinungskundgebungen der jungen Bevölkerung in Rostock-Lichtenhagen in 1992 unter ähnlichen Umständen gelegen und wurden vom staatlichen Links-Funk in die rechte Ecke verlagert. Ähnlich wie in Hoyerswerda war: Zigeuner lungerten in …

Print Friendly, PDF & Email
NAZINAZI
Jugendschutz
7 min readHoyerswerda 1991: Linker Staatsfunk im NAZI-Taumel – die Ausschreitungs-Lüge

Reading Time: 5 minutes Post Views: 12 Die malerische sächsische Kreisstadt Hoyerswerda im September 1991: Insgesamt an die 500 Afrikaner sorgten für Unmut in der Stadt. Sanitäranlagen waren ihnen gänzlich unbekannt, die Funktion und den Sinn moderne Haushaltsgeräte und Haushaltsreiniger erschloss sich den 500 Afrikanern nicht ganz. Es wurde uriniert und fäkaliert, wo sie …

Print Friendly, PDF & Email
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com