5 min readLinke Lügen?: Die Brände von Mölln

NAZINAZI
Jugendschutz
Reading Time: 4 minutes

Zunächst die unbestreitbaren Fakten: Am 23.11.1992 brannten in der schönen Stadt Mölln zwei Türken-Häuser, wobei im zweiten Türkenhaus Menschen zu Schaden kamen. Diese Taten verstörten ganz Deutschland. Wenige Tage später wurden zwei junge Männer verhaftet, denen gemeinsam diese Taten angelastet wurden. Soweit die Fakten.

Zweifel und Rätsel

Wie gesagt, soweit die Fakten, die uns die Linken präsentierten.

Unbestreitbar ist, dass zwei Wohnhäuser brannten. Allerdings wurden die Brandursachen, die diese Feuer entzünden könnten, nie genau untersucht. Es wurde nur vermutet, dass an zwei Häusern mit türkischen Mietern Brandbeschleuniger zum Einsatz kamen.

Die Angelasteten jungen Männer wurden sehr schnell gefunden. Und sie gestanden auch sehr schnell. Allerdings gibt mir so Einiges Rätsel auf. Wir lassen - aufgrund der pikanten Umstände - hier nur belegbare Fakten sprechen, so dass ich auf eigene Worte verzichten werde.

[...]

Die linke Wikipedia

“Die Anschläge wurden von den Neonazis Michael Peters und Lars Christiansen mittels Molotowcocktails verübt. [...] Noch während der Löscharbeiten gab es Bekenneranrufe bei der Polizei, die mit „Heil Hitler“ schlossen. Die Notruf-Fangschaltung führte nicht zu den Anrufern. [...]”

[...]

[...]

Linke Wikipedia

“Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht verurteilte die Täter am 8. Dezember 1993 wegen dreifachen Mordes in Tateinheit mit versuchtem Mord an sieben Menschen im Falle des 19-jährigen Haupttäters Lars Christiansen zu zehn Jahren Haft nach dem Jugendstrafrecht.

Im Falle des 25-jährigen Mittäters Michael Peters wurde eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängt. [...]”

Rätsel und Zweifel - andere Sichtweisen

Lars Christiansen

[...] Wahrheitsblog

Der erste vermeintliche Täter wird als geisteskrank von der linken Systempresse hingestellt:

“Lars Christiansen bestreitet bis heute die Taten, für die er zur Höchststrafe von zehn Jahren nach Jugendrecht verurteilt wurde. [...] Er sieht sich auch heute noch als Opfer eines "Justizmordes".

Sein "Letztes Wort" vor dem Oberlandesgericht in Schleswig, bevor sich die Richter zur Beratung zurückzogen, war eine bittere Anklage, in der er Vernehmungsbeamte und Bundesanwaltschaft der Erpressung von Geständnissen, manipulierter Falschaussagen und willkürlicher Tatkonstruktionen bezichtigte; die Gerichtsverhandlung als Alibiveranstaltung, die Presse als Rufmörder, die Gutachter als unfähig.

"Die Wahrheit können Sie nicht verfälschen>

Aber sie alle könnten ihm eins nicht nehmen, "mein gutes, reines Gewissen, dass ich es nicht war".

Und an den Vertreter der Bundesanwaltschaft gerichtet: "Die Wahrheit können Sie nicht verfälschen, (). Sie werden sich eines Tages verantworten müssen, wenn nicht auf Erden, dann im Himmel". Es war eine Erklärung, die in ihrer Dramatik Betroffenheit auslöste. [...]

Christiansens ständige Aufforderung, doch "die wahren Täter" zu ermitteln - wie einfach ließ sich dies als Schauspiel, als "Verdrängung" abtun - war der Schrei eines verzweifelten Menschen, der in sich etwas ahnte, ohne darüber zu wissen. Die Krankheit, die in ihren Anfängen schon den Neunjährigen belastete, beim 20-Jährigen ein Schuldeingeständnis nicht zuließ, hat sich manifestiert und lässt keine Heilung erwarten. Es ist das Erbe der leiblichen Mutter, das er mit sich herumschleppt. “ [...] [Gemeint ist eine Psychose - der Autor) [...]

Michael Peters

Dies war der zweite Verurteilte. Er wird in den linken Staatsmedien als “Neonazi” des Ortes beschrieben, obwohl sowohl Familie als auch Nachbarn dies bis heute nicht bestätigen können.

[...] FOCUS

“Dennoch beteuern Nachbarn, Lehrer und nicht zuletzt die Eltern, von Peters Entwicklung zum militanten Rechtsradikalen nichts oder nur wenig mitbekommen zu haben. “ [...]

Kommen wir zu den Rätseln dieser Geschichte...

[...] Wahrheitsblog

"Es fanden sich in den Trümmern nachweislich keinerlei Hinweisspuren darauf, dass die Häuser durch externen Einwirkungen zu schaden kamen.

Demnach musste es interne Einwirkungen geben, die zu den Brandereignissen führten. Macht nichts, es wurden ja stadtbekannte “Neonazis” gefunden, die auch Geständnisse abgaben - Fall erledigt.

Fingerabdrücke am Tatort, Spuren von Brandbeschleunigern an den Sachen der Verdächtigen, all das gab es nie. Auch keine Zeugen.

Aber Geständnisse bekommt man immer, wenn man nur will. Der 19-jährige Lars C. und der 25-jährige Michael P., beide mit dem gewünschten rechten Hintergrund, wurden verhaftet und durch die Verhörmühle gedreht."

Mit Erfolg. Es folgten Geständnisse der Beiden. Fall erledigt. Doch mit einigen Schönheitsfehlern:

[...] Deutschlandswahrheit

“Lars C. gab an, daß er während der Verhöre eine Augenbinde tragen musste. Trotzdem brach er nicht zusammen und beteuert bis heute seine Unschuld.

Michael P wurde, wie er berichtete, erbarmungslosen Dauerverhören unterworfen. 20-25 Stunden in 3 Tagen. Schließlich hielt er den Druck nicht aus und unterschrieb alles, was man ihm vorlegte.

Er widerrief sofort, nachdem die Geständnisspezialisten von ihm abgelassen hatten. Das nützte ihm aber überhaupt nichts. Er verlangte mehrfach nach einem Rechtsanwalt, als er von der Polizei und später vom Ermittlungsrichter vernommen wurde.

Er bekam aber keinen. Linke Organisationen hatten alle Rechtsanwälte Schleswig-Holsteins aufgerufen, die Angeklagten nicht zu verteidigen. Der Aufruf wurde befolgt, bis P. einen Pflichtverteidiger zur Seite gestellt bekam, der ihn zwei Mal während der sechsmonatigen U-Haft besuchte. Angesichts einer Mordanklage!

Im Prozeß saß dieser Advokat meist untätig herum, so daß sich Beobachter fragten, wann er denn endlich mit der Verteidigung beginnen wolle.” [...]

Ah ja...

[...] Wahrheitsblog

“Alles nur aufgrund eines unter dubiosen Umständen herausgepressten Geständnisses. [...]

Bis heute wissen wir nicht, wer den Brand wirklich zu verantworten hat. Seit Mölln ist aber klar, wie weit die BRD-Justiz zu gehen bereit ist, wenn politische Interessen im Spiel sind.

Wichtig war, daß alle jubelten, an deren Wohlwollen dem System gelegen war. Die Türkei und die türkischen Lobbyverbände in Deutschland, die Presse, die Parteien und nicht zuletzt der Nebenklägervertreter Ströbele, dessen Auftreten die „Spiegel“-Journalistin Friedrichsen so beschreibt:

„Er ist nicht nur Vertreter der Nebenklage, er ist Ankläger vom Scheitel bis zur Sohle. Die Lust, einmal anklagen zu dürfen, hat ihn im Griff. Er schlürft die Bewunderung des jungen, jung machenden Publikums im Saal. Noch einmal darf er kämpfen gegen den rechten Feind, noch einmal bekennen.“ [...]

https://deutschlandswahrheit.wordpress.com/2013/01/28/20-jahre-molln-20-jahre-lugenpropaganda/

http://ueberhauptgarnix.blogspot.com/2012/11/brandanschlag-von-molln.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Mordanschlag_von_M%C3%B6lln#%C3%96ffentliche_Reaktionen

https://www.focus.de/politik/deutschland/moelln-prozess-die-skinheads-von-nebenan_aid_141660.html

Quelle: https://www.shz.de/458031 ©2019

Jeweil abgerufen am 08.02.19 um 21.55 h

Print Friendly, PDF & Email

Falsche Propheten

Klimawandel, Gräte Thunfisch und ihre Endzeitbotschaften, Harald Lesch und seine Weltallmärchen, die Grünen und die Linken mit ihren erneuerbaren Energien, und das daraus abgeleitete Heil für die Welt - allesamt falsche Propheten, die uns verleiten sollen. Wir sollen vom Herrn abfallen und das Tier, dem Satan, anbeten und ihm folgen.

In der Offenbarung des Johannes wird gewarnt: “Es werden falsche Propheten erscheinen, die vorgeben, Jesus Christus zu sein; glaubt ihren Worten nicht, denn sie werden Euch in die Irre leiten; vertraut auf mir, dem Herrn!” [sinngemäß wiedergegeben]

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis12 hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666

¹https://www.bibleserver.com/text/ELB/Offenbarung13%2C11-15

Mehr Beiträge

Fakenews
Jugendschutz
7 min readLinke Lügengeschichten: Rostock-Lichtenhagen 1992

Reading Time: 5 minutes Post Views: 16 Wie bereits beim Artikel über die angeblichen Ausschreitungen in Hoyerswerda in 1991, hier zu finden… sind auch die Meinungskundgebungen der jungen Bevölkerung in Rostock-Lichtenhagen in 1992 unter ähnlichen Umständen gelegen und wurden vom staatlichen Links-Funk in die rechte Ecke verlagert. Ähnlich wie in Hoyerswerda war: Zigeuner lungerten in …

Print Friendly, PDF & Email
NAZINAZI
Jugendschutz
7 min readHoyerswerda 1991: Linker Staatsfunk im NAZI-Taumel – die Ausschreitungs-Lüge

Reading Time: 5 minutes Post Views: 12 Die malerische sächsische Kreisstadt Hoyerswerda im September 1991: Insgesamt an die 500 Afrikaner sorgten für Unmut in der Stadt. Sanitäranlagen waren ihnen gänzlich unbekannt, die Funktion und den Sinn moderne Haushaltsgeräte und Haushaltsreiniger erschloss sich den 500 Afrikanern nicht ganz. Es wurde uriniert und fäkaliert, wo sie …

Print Friendly, PDF & Email
NAZINAZI
Jugendschutz
3 min readWeil sie Deutsche sind: KZ für Deutsche Theresienstadt

Reading Time: 3 minutes Post Views: 3 Die deutsche Bevölkerung war stets friedliebend und lebte während der Tschechoslowakei mit der tschechischen Bevölkerung im besten Einvernehmen. Als beim Anschluß an Deutschland die Tschechen abzogen, wurde ihnen kein Haar gekrümmt und nichts weggenommen. Die zurückgebliebenen Tschechen wurden weiterhin gut behandelt, es wurden auch die tschechischen Arbeiter …

Print Friendly, PDF & Email
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com