5 min readDüsseldorfer Rentner wollen Gänse abknallen – die Stimmung gegen Gänse wird rauher

Reading Time: 4 minutes

Wie ich bereits in dem Artikel Gänse abknallen gestern beschrieb, wollen Düsseldorfer Rentner im Zoopark die Kanadagänse abknallen, damit die Schuhe der Zoopark-Besucher künftig sauber bleiben. Die Forderungen zum Abschuss wurden in sehr harten und unsympathischen Worten gegenüber der RP formuliert. Ehrlich, ich kann diese harte und tierfeindliche Haltung der Wohlstandsrentner vom Zoopark nicht verstehen.

Die Stimmung gegen die Gänse wird rauher

Auch der Bezirksbürgermeister Düsseltal ist klar für eine Abknallaktion.

Mit dem Fahrrad ist Wagner also in den Zoopark gefahren, und was er sah, war „eine Katastrophe“, wie er sagt. Die neuen Wege, die schöne neue Joggingstrecke, die Liegewiesen und sogar am neuen Wasserspielplatz – alles war voller Gänsekot. Etwa 60 von ihnen – so schätzt Wagner – saßen oder watschelten umher, ließen sich das letzte verbliebene Gras schmecken und die Sonne aufs Gefieder scheinen. Es geht den Gänsen wirklich gut im Zoopark.

Es geht ihnen gut. Darüber sollten wir als Stadtbewohner doch glücklich sein. Wir haben Wildtiere nur wenige Meter entfernt, die man beobachten kann, die man sehen darf. Natur pur für Alt und Jung.

Gänse
Gänse

Was ist hieran verachtenswert? Dass sie Rückstände zurücklassen, das Gras natürlich düngen? Dafür sorgen, dass das Gras auf natürlicher Art und Weise kurz gehalten wird?

Zufällig traf Wagner am Abend auf Gartenamtsleiterin Doris Törkel. Die Gänse seien ein Riesenproblem, gab sie zu, aber eines, dem mit den üblichen Methoden nicht bei zu kommen sei. Man könnte mehr Schwäne ansiedeln, da die ihr Revier verteidigen, man könnte Gräser pflanzen, die den Gänsen weniger gut schmecken. Wagner sagt, er hoffe auf eine Verdrängung, wenn mehr Menschen in den Park kämen, würden sich die Gänse schon verziehen. Auf jeden Fall wird das Problem nicht leicht und nicht schnell zu lösen sein, sagt er, sagt das Gartenamt. Zumal das Naheliegendste offenbar nicht in Frage kommt: Man könnte ja auch schießen.

Wenigstens zeigt Frau Törkel nach Gewissen und Verstand. Ja, man kann Wildtiere auf natürlicher Art vertreiben. Man mäht das Gras wöchentlich ganz kurz, damit entfällt die Nahrungsquelle. Schwäne sind auch schön anzusehen, fraglich, ob sie umziehen möchten.

Schwäne
Schwäne

Warum immer nach einer radikalen Endlösung schreien? Ich denke mir, dass diese Schreier Stadtmenschen ohne Bezug zur Natur und Umwelt sind. Die Landmenschen schütteln über diese Forderung des Abschusses von Wildtiere entsetzt die Köpfe.

Brennessel

Denn will man Gänse im eigenen Garten loswerden, pflanzt man – Brennnessel! Die Schmetterlinge freuen sich und die Gänse verziehen sich bald. Ganz einfach und in meiner Jugend jährlich umgesetzt, um die eigenen Gänse vom Pflanzgarten abzuhalten.

Tomaten

Oder man umzäunt den Nutzgarten mit – Tomaten! Die Pflanzenteile schmecken den Gänsen nicht, sorgen für Magenverstimmungen. Auch im Großstadtgarten sind beide Methoden umzusetzen, zumal es dann kostenlose Tomaten im Zoopark gäbe sowie auch endlich wieder Schmetterlinge. Aber zurück zum Thema.

Spricht man mit Jägern über das Problem, haben die eine klare Meinung. Abschießen, dann wäre Schluss mit der Plage, zumindest für eine gewisse Zeit. Kämen die Gänse dann wieder, müsste eben wieder der Waidmann ran. Kanada- und Nilgänse sind zudem noch sehr schmackhaft, aufgewachsen in der freien Natur, ist ihr Fleisch mager und delikat. Doch weder in der Verwaltung noch in der Politik findet sich jemand, der das öffentlich fordert.

Und nun melden sich selbstverständlich die Jäger zu Wort und stoßen in das gleiche Abschußhorn wie die Wohlstandsrentner. Auch sie möchten die ekligen Stadttiere abgeschossen wissen, denn schließlich herrsche von Juli bis Januar Jagdzeit für diese Tiere. Da könne man doch schießen. Nun, auch wenn Jagdzeit ist, sollte man sich weitergehende Gedanken über den Sinn eines Abschusses machen. Man muss das Für und Wider einer Abschussaktion abwägen.

Dabei werden am Flughafen selbstverständlich auch heute noch Vögel abgeschossen, aus Gründen der Sicherheit.

Und am Rheindeich in Oberkassel wird darauf geachtet, dass nicht zu viele Kaninchen den Schutzwall durchlöchern. Doch wenn es darum geht, einen neuen Park auch nutzen zu können, brauche es „langfristige Lösungen“, wie Wagner sagt. Vielleicht kann man die Gänse umsiedeln? Sie erschrecken?

Wie gesagt, man muss das Für und Wider abwägen. Ab welchem Zeitpunkt muss eine Endlösung heran? Nämlich dann, wenn die öffentliche Sicherheit es dringend verlangt. Wie am Flughafen. Nicht erwähnt wird hier natürlich, dass dort auch Adler und Jäger mit Schreck-Signal-Raketen am Werke sind, um die Vögel und Gänse zu vertreiben – langfristig. Der Abschuss ist nur das letzte Mittel, um Flugzeugturbinen zu schützen, einen Schaden am Flugzeug zu vermeiden.

Und in einem Flußdeich dürfen keine Löscher und Hohlgänge vorhanden sein, die die gesamte Struktur aushöhlen. Da bin auch ich als Tierfreund dabei. Aber auch Abschuss als letztes Mittel der Wahl, vorher steht die Verdrängung.

Gänse gehören zum Stadtbild

Denn die Kanadagänse gehören zum normalen Stadtbild von Düsseldorf dazu. Wir sollten glücklich darüber sein, dass sich Wildtiere in unserer rheinischen Großstadt wohlfühlen und sich auch den menschlichen Alltagsgepflogenheiten weitestgehend anpassen. Und Düsseldorf hat noch andere Wildtiere, die sich hier wohl fühlen. Wie die Tauben. Oder die Sittichkolonie an der Königsallee, welche Touristen aus aller Welt nach Düsseldorf zum Bestaunen herholen.

Gänse
Gänse

Hier sieht man, wie die Düsseldorfer Gänse im Alltag einer Großstadt integriert sind. Es geht in der Innenstadt vom Kaiserteich zu den großen Wiesen, die die Gänse jeweils einmal pro Tag nutzen. Morgens ziehen sie vom Kaiserteich zu den Wiesen und abends wieder zurück. Diese Wanderung bestaunen die Stadtbewohner, Touristen schießen Fotos und die Autofahrer mitsamt der Rheinbahn warten geduldig, bis die Karawane vorüber ist.

Am Polizeipräsidium nutzen die dortigen Gänse sogar die Rheinbahn, um zum nächsten Park zu gelangen. Und sie achten auf die Straßenverkehrsordnung, da sie – wie die Menschen – den Fußgängerüberweg zum Überqueren der Strasse nutzen.

Quelle

Fotos Gänse: Fotonachweis RP-ONLINE

Print Friendly, PDF & Email

Falsche Propheten

Klimawandel, Gräte Thunfisch und ihre Endzeitbotschaften, Harald Lesch und seine Weltallmärchen, die Grünen und die Linken mit ihren erneuerbaren Energien, und das daraus abgeleitete Heil für die Welt - allesamt falsche Propheten, die uns verleiten sollen. Wir sollen vom Herrn abfallen und das Tier, dem Satan, anbeten und ihm folgen.

In der Offenbarung des Johannes wird gewarnt: “Es werden falsche Propheten erscheinen, die vorgeben, Jesus Christus zu sein; glaubt ihren Worten nicht, denn sie werden Euch in die Irre leiten; vertraut auf mir, dem Herrn!” [sinngemäß wiedergegeben]

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis12 hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666

¹https://www.bibleserver.com/text/ELB/Offenbarung13%2C11-15

Mehr Beiträge

NAZINAZI
Jugendschutz
3 min readWeil sie Deutsche sind: KZ für Deutsche Theresienstadt

Reading Time: 3 minutes Post Views: 20 Die deutsche Bevölkerung war stets friedliebend und lebte während der Tschechoslowakei mit der tschechischen Bevölkerung im besten Einvernehmen. Als beim Anschluß an Deutschland die Tschechen abzogen, wurde ihnen kein Haar gekrümmt und nichts weggenommen. Die zurückgebliebenen Tschechen wurden weiterhin gut behandelt, es wurden auch die tschechischen Arbeiter …

Print Friendly, PDF & Email
Vertreibung Deutscher
Jugendschutz
3 min readWeil sie Deutsche sind: Die Gräueltaten der Tschechen in Ober-Lipka

Reading Time: 2 minutes Post Views: 43 Die deutsche Bevölkerung war stets friedliebend und lebte während der Tschechoslowakei mit der tschechischen Bevölkerung im besten Einvernehmen. Als beim Anschluß an Deutschland die Tschechen abzogen, wurde ihnen kein Haar gekrümmt und nichts weggenommen. Die zurückgebliebenen Tschechen wurden weiterhin gut behandelt, es wurden auch die tschechischen Arbeiter …

Print Friendly, PDF & Email
Jugendschutz
7 min readWeil sie Deutsche sind: Tschechen-KZ Mies (bei Marienbad)

Reading Time: 5 minutes Post Views: 187 Über das obige KZ liegen verschiedene Augenzeugenberichte der Zeitzeugen vor. Allem gemeinsam ist, dass Ende 1945 alle deutschen Einwohner von den brutalen Tschechen zusammengetrieben wurden; nur weil sie Volksdeutsche waren. Das Zusammenleben mit den Tschechen vorher wurden von allen Volksdeutschen als “gut” beschrieben. Bis einige Tschechen von …

Print Friendly, PDF & Email
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.