Weil sie Deutsche sind: Feuersturm von Dresden

...als das Elbflorenz zum Krematorium wurde...

Operation “Ethnische Säuberung”

[...]“Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne dass sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen!”[...] Zitat Reverend Ludwig A Fritsch, Chicago, 1948:[49]

13.02.1941. Es war Karneval. Ein sehr schöner Tag. Die Dresdner feierten zum letzten Mal ausgelassen Karneval. Es waren Festzelte aufgebaut gewesen, Zirkuszelte, in denen Tausende Menschen ausgelassen feierten.

Die Bürger waren sich keiner Gefahr bewusst, sicherlich, es gab in der Vergangenheit zahlreiche Fehlalarme, auf denen stets die Entwarnung erklang. Luftalarme schreckten sie nicht mehr, sie blieben an Ort und Stelle.

Dresden hatte keinerlei Luftverteidigung, es waren auch keine Soldaten zum Schutz stationiert. Dies war auch den Alliierten bekannt. Dresden war eine Kunststadt. Die Stadt hatte etwa 900.000 Einwohner. Am 13.02.1943 kamen nochmals etwa 700.000 Flüchtlinge aus Ostpreußen etc. hinzu und etwa 400.000 Kriegsgefangene. Alle drängten in die Stadt, suchten Schutz und Unterkunft. 

Zitat Churchill: [...]“Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können. Ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können!” [...][51]

An diesem schönen, vergnüglichen Karnevals-Abend öffnete sich die alliierte Hölle über Dresden und bombardierte dieses Elbflorenz in die Steinzeit zurück: 

Am 13.02.1943 kam es gegen 22:00 h zum Fliegeralarm. Da es bereits vorher zu ca. 171 Fehlalarmen kam, suchten sehr viele Bürger keinen Luftschutzbunker oder Keller auf. Viele feierten weiterhin Karneval und hielten sich daher in Festzelten auf. Andere zogen im Karnevalskostüm feiernd durch die überfüllten Straßen. Wir erinnern uns: In Dresden hielten sich Tausende Verwundete und Vertriebene auf.

Die Bürger gingen also davon aus, dass auch diesmal dem Fliegeralarm die Entwarnung folgte. Doch sie irrten sich: diesmal gab es keine Entwarnung. Die wehrlose Stadt wurde bombardiert.

Am Hauptbahnhof wurden Tausende Menschen mit Phosphorbomben bombardiert, die sie lebendig zu Fett zerkocht. In Zirkuszelten fielen Tausende Besucher und auch Tiere den Bomben zum Opfer.

Es folgte die Entwarnung. Retter begannen mit der Rettung Eingeschlossener und Verletzter. Binnen knapp 30 Minuten glich die Stadt einem Flammenmeer. Feuerwehren aus dem Umland eilten der Stadt zur Hilfe, auch das DRK. Für viele Retter erinnerte das Flammenmeer an das Ende der Welt.

Es folgte, ganz nach Plan, um 01:30 h ein weiterer Fliegeralarm. Diesmal wurden die Retter und die Geretteten bombardiert. Schreckensstarr reagierten die Menschen gar nicht oder sie reagierten zu langsam. Manche stürzten kopflos in Keller, dem sicheren Tod entgegen. Tausende Retter und Helfer waren auf den brennenden Straßen, als die zweite Bomberwelle ihre tödliche Fracht über sie abwarf. 

Es folgten unbeschreibliche Ereignisse. Menschen klebten auf den Straßen im geschmolzenen Asphalt fest und glichen lebenden Fackeln. Andere wurden vom Feuerorkan in die Flammen gesogen. Über Flüchtenden ergoß sich flüssiges Kupfer oder Eisen von den schmelzenden Dächern. In dieser zweiten Welle kamen 100.000 Menschen zu Tode.

[...] “Da waren Frauen und Kinder, nackt, sie sahen schlafend aus. Frauen umklammerten ihre Kinder im Schlaf. Doch sie waren mit ihrer Unterseite im Asphalt eingebacken!” [...]

Ein Bild, was mich sehr betroffen machte, war eine Frau, die so ausschaute, als ob sie nach ihrem Kind im Kinderwagen schauen würde.[53]

Die Alliierten wußten, dass nach der Bombardierung die Menschen aus der Stadt auf offenes Gelände flüchteten. In Parks waren die geflüchteten Überlebenden des Flammenmeeres vereint mit 800.000 Flüchtlingen, die dort vegetierten. Alle konnten vor den Bomben und dem Flammensturm von hier nicht flüchten. Die RAF warfen über ihnen Sprengbomben ab.

Zitat einer DRK-Helferin: [54 [...]“Ich fiel auf meine Knie, zitterte und schrie. Mehrere Frauen lagen da. Mit aufgeplatzten Bäuchen....Aus denen Gedärm und ungeborene Kinder heraushingen. Viele Ungeborene waren schrecklich entstellt. Ich bekomme diese Bilder bis heute nicht aus meinem Kopf!” [...]

Am nächsten Morgen, dem 14.02.1943, verbreitete sich das Gerücht, die Überlebenden sollten sich im Großen Garten, dem Stadtpark, versammeln. Verzweifelte Menschen kamen dem  Gerücht nach, das von den Alliierten gezielt verbreitet wurde.

Diejenigen, die sich im Großen Garten versammelten, wurden nachfolgend von RAF-Tieffliegern beschossen. Die Bombenangriffe gingen weiter. So wurde sichergestellt, dass sich in Dresden kein lebender Deutscher mehr aufhielt. Das war ein gezielter, geplanter Holocaust an Deutschen.

Die Flammen loderten nach sieben Tage weiter. Wertvolle Gebäude wurden unwiederbringlich zerstört: Dresdner Zwinger, die Frauenkirche, die Sophienkirche, das Schloß, die Semper-Oper, das Grüne Gewölbe, das Italienische Dorf, das Palais Cosel, Schloß Bellevue, und das Schloss Belvedere. Das “Japanische Palais”, die größte und wertvollste Bibliothek Sachsens, wurde unwiederbringlich endgültig zerstört.

Die Toten wurden auf drei Meter hohen, neun Meter breiten Podesten ausgebreitet und mit Flammenwerfern eingeäschert. Im Umland wurden Frauen, Kinder, Alte, Vertriebene von Jagdbombern gezielt unter Feuer genommen.

[...]” Man hörte das Gebrumme der Flieger, und es schien, als flögen sie über uns hinweg. Sie warfen ihre Bomben über Dresden ab, die Bomben explodierten mit einem dumpfen Geräusch, und Dresden fing an zu brennen, zuerst an einzelnen Stellen, dann wurde es immer mehr. Jetzt wußten wir genau, wo Dresden lag. So in etwa sechs bis acht Kilometer Entfernung vor uns sahen wir die Flammen.”[...] Anneliese Hilger     [...]” Draußen ging das Donnern, Krachen, Sirenengeheul weiter, so daß wir immer wieder zusammenzuckten, einige murmelten Gebete zu Gott, wie Oma sagte. [...]... da hörte ich Großmutter flüstern: „Oh Gott, Dresden brennt, die Bomben.“ [...] Als ich die Augen aufschlug, befand ich mich im Bett, Großmutter lächelte mich mit müden, verweinten Augen gutmütig an, strich mir übers Gesicht, sagte stockend: „Dresden ist kaputt, dort ist Krieg, Menschen sind tot.“[...] Uta Fritzsche

Print Friendly, PDF & Email

  In Deutschland sollen nach Willen der Grünen sämtliche Kohle- und Atomkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden. Sie sollen durch Alternative Energien gänzlich ersetzt werden. Doch können Alternativen Energien die alten Kraftwerke an Leistung gänzlich ersetzen?

Oder werden hier berechtigte Fragen der Netzsicherheit ungeachtet über Bord geworfen? Welche Gefahren drohen uns durch  Alternative Energien?

Der Autor beleuchtet das Themengebiet gänzlich aus einem anderen Blickwinkel und zeigt Gefahren auf, die uns ab 2030 - auch bereits heute - drohen könnten.

Dieses Buch ist bald erhältlich...

ISBN: 978-3-7487-1990-8 Preis: 0,99 €

Erhältlich: https://www.bookrix.de/_ebook-michael-lanz-als-er-dunkel-wurde-blackout-in-deutschland/

Please follow and like us:
error

Mehr Beiträge