6 min readBundestagwahl 2017 – Hoch auf Kassner

Reading Time: 4 minutes

 

Und die neue, alte Bundeskanzlerin heisst Erika Kassner. Die Deutschen haben entschieden, sie sind nicht mehr zu retten. Die Ergebnisse liegen vor, und ich lag mit meinen Vermutungen gar nicht mal so weit entfernt von den ersten Auswertungen.

Kassner bleibt

Die Deutschen sind gänzlich verblödet! Sie haben CDU (Kassner-Partei) und die Schulz-Partei SPD in den Bundestag gewählt. Und das sehenden Auges, noch einmal vier Jahre weitere Invasoren aus Afrika, die sich hier auf unsere Kosten ausruhen werden. Ab morgen – das hatte Kassner bereits verlautbaren lassen – werden 8.5 Millionen Familienangehörige der bisherigen Invasoren frei Haus, mit Flugzeugen, nach Deutschland geflogen!

Weitere Millionen Afrikaner, die bislang, während des Wahlkampfes hier in Deutschland, auf Sizilien vor den Augen der Öffentlichkeit versteckt wurden, um den Kassner-Sieg heute nicht zu gefährden, warten dort darauf, nach Deutschland zu kommen.

Würden Sie, liebe Amerikaner, Polen, Tschechen und Ungarn, wenn Sie diese Regierung hätten, diese nochmals wählen? Ich denke, als Normaldenkender würden sie die Regierung abwählen und vor einem Gericht, wegen vorsätzlicher Schlepperei von Ausländern, aburteilen.

Sie glauben nicht, was hier in Deutschland seit 2015 los ist! Die Deutschen sind irre geworden! Sie beklatschen jeden Flüchtling als Ebenbild Christus. Sie sind stolz darauf, Flüchtlinge aufzunehmen. Und wagen Sie es nicht, als Deutscher, diese Praxis zu hinterfragen und warnende Worte anzustimmen. Sie werden von deutschen Behörden als „Reichsbürger“ diffamiert und amtlich gebrandmarkt – wie ich. Ich wagte es, öffentlich gegen diese deutsche Asyl-Geisteskrankheit zu schreiben, nun bin ich ein Reichsbürger.

Wagen Sie es nicht als Deutscher, stolz auf das Land zu sein. Sie sind dann ein Nazi.

Gibt es Hoffnung für Deutschland? Kann man die Deutschen vor sich selber retten? Ich habe die Hoffnung an dem Geisteszustand der Deutschen verloren.

Aber die AFD wurde mit ca. 14 % von normaldenkenden Leuten in den Bundestag gewählt. Es gibt sie noch, eine kleine Anzahl an Deutschen mit gesundem Menschenverstand.

 

Lesen Sie hier die erste Meldung:

Blitzanalyse zur

 

Bundestagswahl

Mach’s noch einmal, Merkel!

Kanzlerin Angela Merkel beim Gang in die Wahlkabine.FOTO: rtr, MAT

Düsseldorf. Laut den ersten Prognosen gibt es eine deutliche Siegerin bei der Bundestagswahl: Angela Merkel. Doch mit wem wird sie koalieren? Reicht es für Schwarz-Gelb? Und schaffen es die Grünen überhaupt in den Bundestag? Eine erste Kurzanalyse. Von Vera Kämper

So viel war schon vor den Wahlen irgendwie klar: Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin. Zwar hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz einen zuletzt nahezu verzweifelt wirkenden Wahlkampf durchgezogen, doch die letzten Umfragen sprachen eindeutig gegen ihn. Nun ist dieser Vorsprung der amtierenden Kanzlerin von den Wählern bestätigt. Offen sind die Fragen: Mit wem koaliert Merkels Union? Mit welchen Partnern startet die Kanzlerin in ihre vierte Amtszeit?

Und so sieht die aktuelle Prognose der ARD von 18 Uhr aus: Merkels Union kommt auf 32,5 Prozent der Stimmen (knapp 2 Prozentpunkte weniger als 2013), die SPD auf nur 20 Prozent. Das wäre ein satter Verlust von mehr als 5 Prozentpunkten. Der potenzielle Koalitionspartner der Union, die FDP, kommt auf 10,5 Prozent. Die Grünen kommen auf 9,5 Prozent, dicht gefolgt von den Linken mit 9 Prozent. Neu in den Bundestag zieht die AfD, auch das war zu erwarten. Mit 13,5 Prozent der Wählerstimmen würden sie aber deutlich im zweistelligen Bereich landen. (Sehen Sie alle aktuellen Hochrechnungen auf unserer Übersichtsseite.)

In den letzten Umfragen vor der Wahl war der Abstand zwischen CDU und SPD zumeist höher ausgefallen. Wie groß er letztlich bleibt, wird sich im Laufe des Abends noch zeigen, sobald die Ergebnisse aus den einzelnen Wahlkreisen eintreffen. (Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem Liveblog.)

  • Die Gewinnerin Die eindeutige Gewinnerin des Abends heißt Angela Merkel. Ohne Ecken, Kanten oder erkennbare Neuerungen ging die amtierende Bundeskanzlerin in den Wahlkampf – das hat gereicht. Mit 26,5 Prozent setzte sich ihre CDU laut Prognosen deutlich von der Konkurrenz ab, gemeinsam mit der Schwesterpartei CSU erreichen die Christdemokraten 32,5 Prozent. Das ist ein klares Mandat zur erneuten Regierungsbildung und für eine vierte Amtszeit.

 

  • Der heimliche Wahlgewinner Die FDP hat ihr Comeback gemeistert. Wir erinnern uns: 2013 scheiterten die Liberalen mit 4,8 Prozent der Wählerstimmen an der Fünf-Prozent-Hürde und verpassten das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland den Einzug in den Bundestag. Nach dieser fatalen Niederlage stellte sich die Partei personell neu auf. Christian Lindner wurde zum – einzigen – Gesicht der Partei. Nach der Landtagswahl in NRW stellte er gemeinsam mit Armin Laschet eine schwarz-gelbe Regierung auf. Nun sorgt er für den klaren Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag. Ob es auch für eine Regierungsbeteiligung reicht? Laut den ersten Prognosen sieht es sehr danach aus. Fest steht bereits, dass Lindner nicht mehr im Düsseldorfer Landtag aktiv sein wird. Das hatte er bereits im Mai mehr als deutlich gemacht.

 

  • Die wahrscheinlichste Koalition Die FDP ist nicht nur zurück im Bundestag, sie könnte sogar direkt an der Regierung beteiligt sein. Im Vorfeld der Wahl wurde viel über eine Jamaika-Koalition spekuliert. Ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen schien lange undenkbar, seit Juni ist es aber auf Landesebene in Schleswig-Holstein installiert. Auch wenn Liberale und Grüne zuletzt im Wahlkampf heftig gegeneinander geschossen hatten, rein rechnerisch scheint es laut Prognosen eine von zwei Optionen zu sein. Und wer weiß, vielleicht reicht es ja sogar noch für Schwarz-Gelb. Im Moment sieht es nicht danach aus. Rechnerisch möglich ist natürlich immer auch die Fortsetzung einer großen Koalition. Gemeinsam kämen CDU und SPD derzeit aber nur auf 52, 5 Prozent. Im Wahlkampf gaben sich die beiden großen Parteien zum Teil so wenig kämpferisch, dass sie mit diesem Schmusekurs zielgerichtet auf eine weitere Zusammenarbeit zuzusteuern schienen. Dafür müssten beide Parteien nun aber auch großzügig darüber hinwegsehen, dass die SPD eine herbe Niederlage einfuhr. Dem Wunsch der Wähler dürfte eine erneute große Koalition eher nicht entsprechen. Und: Direkt nach der Wahl reagierte Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann: Die SPD werde sich nicht an einer Regierungsbildung beteiligen, sagte er. Das klingt eindeutig.

 

  • Der Verlierer Selten wurde ein SPD-Kandidat von der eigenen Partei so frenetisch gefeiert, erhielt in Umfragen so starken Aufwind – und stürzte dann bei der Wahl so dramatisch ab: Martin Schulz muss eine herbe Schlappe einstecken. Der einstige Präsident des Europäischen Parlaments und diesjährige Hoffnungsträger der Sozialdemokraten konnte nach derzeitigem Stand mit seiner Partei lediglich 20 Prozent der Stimmen erreichen (Ergebnis 2013: 25,7 Prozent). Das gesteckte Ziel der Kanzlerschaft erreicht er bei weitem nicht, auch Rot-Grün ist undenkbar. Ob er so den Parteivorsitz halten kann? Unwahrscheinlich.

 

  • Die Neuen Vor fünf Jahren gründete sich die Alternative für Deutschland. Nach und nach ließ sich die rechtspopulistische Partei in die Landtage wählen. Das bisher eindeutigste Ergebnis erzielte sie in Sachsen-Anhalt, wo die AfD mit 24,3 Prozent zweitstärkste Kraft wurde. Davon liegt die Bundes-AfD laut Prognosen weit entfernt, könnte aber mit 13,5 Prozent ein deutlich zweistelliges Ergebnis erreichen. Nun sitzen Alice Weidel, Alexander Gauland und ihre Kollegen also auch im Bundestag. Alle Parteien haben im Vorfeld deutlich gemacht – eine Koalition mit der AfD wird es nicht geben. Jetzt – da die Wähler die Rechtspopulisten zur drittstärksten Partei gemacht haben – werden CDU, SPD, Grüne, FDP und Linke einen Weg finden müssen, mit den Neuen umzugehen.

Quelle RP online

Bitte folgen und liken...

 

Comments

 

Print Friendly, PDF & Email

Falsche Propheten

Klimawandel, Gräte Thunfisch und ihre Endzeitbotschaften, Harald Lesch und seine Weltallmärchen, die Grünen und die Linken mit ihren erneuerbaren Energien, und das daraus abgeleitete Heil für die Welt - allesamt falsche Propheten, die uns verleiten sollen. Wir sollen vom Herrn abfallen und das Tier, dem Satan, anbeten und ihm folgen.

In der Offenbarung des Johannes wird gewarnt: “Es werden falsche Propheten erscheinen, die vorgeben, Jesus Christus zu sein; glaubt ihren Worten nicht, denn sie werden Euch in die Irre leiten; vertraut auf mir, dem Herrn!” [sinngemäß wiedergegeben]

Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis12 hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666

¹https://www.bibleserver.com/text/ELB/Offenbarung13%2C11-15

Mehr Beiträge

bengalische hungersnot
Allgemein
3 min readKatastrophen der Menschheit: Bengalische Hungersnot 1943

Reading Time: 2 minutes Post Views: 5 Katastrophen geschehen nicht einfach. Sie sind meist eine Verwicklung von unglücklichen Umständen, technisches und menschliches Versagen, die sich zur Katastrophe steigern. So wie in diesem Fall. Churchills Inderhass, Kriegsauswirkungen und vorsätzliches Ignorieren der drohenden Katastrophe führten zum Hungertod von bis zu vier Millionen Bengalen im Jahre 1943. …

Print Friendly, PDF & Email
“Republica Cromagnon
Allgemein
3 min readKatastrophen der Menschheit: Brand des Clubs “Republica Cromagnon”

Reading Time: 2 minutes Post Views: 9 Katastrophen geschehen nicht einfach. Sie sind meist eine Verwicklung von unglücklichen Umständen, technisches und menschliches Versagen, die sich zur Katastrophe steigern. So wie in diesem Fall. Falscher Umgang mit Feuerwerken, verschlossene Notausgänge, mangelnde Brandverhütung und ein mit Besuchern überfüllter Veranstaltungsraum führten zur größten Brandkatastrophe des Jahres 2004. …

Print Friendly, PDF & Email
Allgemein
4 min readKatastrophen der Menschheit: The Station Fire am 20.02.2003

Reading Time: 3 minutes Post Views: 9 Katastrophen geschehen nicht einfach. Sie sind meist eine Verwicklung von unglücklichen Umständen, technisches und menschliches Versagen, die sich zur Katastrophe steigern. So wie in diesem Fall. Falscher Umgang mit Feuerwerken, entflammbare Schalldämmung und ein mit Besuchern überfüllter Veranstaltungsraum führten zur größten Brandkatastrophe des Jahres 2003. Brand im …

Print Friendly, PDF & Email
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.