Als es dunkel wurde – Blackout am 15.01.20?

In unserem Land ist Strom selbstverständlich geworden, im Alltag nehmen wir diesen als gegeben hin und nutzen ihn, ohne groß darüber nachzudenken. Fällt diese für uns gewohnte Stromversorgung gänzlich über einen längeren Zeitraum aus, fallen wir spätestens nach dem 4. Tag in die Steinzeit zurück. Daher: Was sollten Sie unternehmen, damit Sie für diesen Fall gewappnet sind?

Wann kommt der Blackout in Europa?

Noch in den 20ern war die Stromwelt in Ordnung: Es gab ein Kraftwerk, das alleine die Energie produzierte und viele Stromabnehmer, die diesen produzierten Strom abnahmen. Heute ist die Stromwelt schwieriger geworden, denn nun produzieren auch die eigentlichen Stromabnehmer selber Strom und reichen diesen an die Kraftwerke weiter. Nun, eigentlich eine gute Sache, viele kleine Kraftwerke, die Strom produzieren und diesen in das Netz zurückspeisen.

Das Problem hierbei: Das kabelgebundene Stromnetz, das den Strom transportieren muss, stammt aus den 90ern und wurde seitdem nicht vergrößert oder verbessert. Es reichte für die damaligen Anforderungen aus, ist aber nicht den modernen Anforderungen der Zeit angepasst.

Kreuz und quer durch Deutschland und Europa wird nun der produzierte Grüne Strom herumgeschickt, doch kein Abnehmer möchte diesen Flatterstrom haben, da dann das eigene Stromnetz ins Schwanken gerät.

Dieser Flatterstrom ist nicht vorhersehbar, nicht garantiert und nicht planbar. Mal weht zu viel Wind, mal zu wenig, mal scheint die Sonne, mal nicht. Es kommt ständig Auf und Ab. Dennoch muss dieser unerwünschte Strom transportiert werden, auch wenn er die vorhandenen Stromleitungen überlastet.

Was die Wenigsten wissen:

Strom kann nicht gespeichert werden, obwohl das unsere Politiker jederzeit behaupten, sobald eine Fernsehkamera auf sie gerichtet wird. Strom muss dann verbraucht werden, wenn er produziert wird. Produktion = Vergleich; als Richtlinie gilt 50 hz (jede Turbine dreht sich 50 Mal die Sekunde). Fließt zu viel oder zu wenig Strom im Netz, kommt der Richtwert 50 hz ins Wanken, es gibt eine Toleranz zwischen 40 hz bis 60 hz. Darüber oder darunter regelt der automatische Netzschutz entweder den Lastabwurf (automatische Schutzabschaltung der überlasteten Leitung) oder Lastzunahme (Stromverbraucher zuschalten), damit die 50 hz gehalten wird.

Gelingt dies nicht, werden Netze nacheinander abgeworfen = Blackout.

Irgendwann ist Schluss...

Zudem werden auf Drängen der Grünen und Linken Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke, die eigentlichen Arbeitspferde des deutschen Stromnetzes, vom Netz genommen und durch die Pest des Grüne Stroms ersetzt - ab dem 01.01.20 beginnt die Abschaltung. Unsere grün-verdummte Jugend hüpft und springt für mehr Klimaschutz, sie haben es geschafft.

Vergessen wird hierbei, dass die Kohlekraftwerke die Grundlast-Kraftwerke sind! Die AKW bilden die Spitzenlastkraftwerke im Netz; Beides fällt nun weg.

Verbleiben Wind- und Sonnen-Kraftwerke, die grüne Zukunft. Sie ahnen es bereits...

Der Blackout kommt 2020

Die Bundesregierung errechnete, dass am 15.01.20 um 19:00 h das Stromnetz zusammenbrechen wird. Die Nachfrage ist sodann größer als die Stromproduktion:¹

[...] Am 15.01.2020 um 19 Uhr könnte Deutschland schon nicht mehr in der Lage sein, Extremsituationen im Stromnetz selbst zu bewältigen. [...]

[...]² Die Gleichzeitigkeit der Jahresspitzenleistung mit der extrem niedrigen Zugabe von erneuerbaren Energien ist im Winter aufgrund des Klimas dennoch nicht ganz so unwahrscheinlich: Durch die niedrigen Temperaturen steigt der Stromverbauch an, die Sonne scheint nur sehr wenig auf die Fotovoltaik-Anlagen und durch die Hochdrucklage generieren auch die Windräder nur sehr wenig Strom. [...]

Der Grüne Strom kann also an diesem Tag die Nachfrage nicht mehr decken; Strom muss importiert werden, ohne Garantie, dass um 19:00 h auch genügend Strom in den Nachbarländern produziert wird, um exportiert zu werden.

Denn gerade im Winter ist abends der Stromverbrauch aufgrund der Dunkelheit und der Kälte sehr hoch, Frankreich benötigt seinen Atomstrom selber, aus dem Süden wird wenig exportiert. Es werden sich wenige bis keine Anbieter finden.

Aber wir wollten ja unbedingt Grüne Strom mit allen Konsequenzen. Im untenstehenden Video wird noch einmal anders erklärt, weshalb am  14.01.20 um 19:00 h das Licht ausgeht:

Video

https://www.youtube.com/watch?v=LAjI0s3bjBg

Ich habe diese gute Internetseite entdeckt, die genau die Aufbereitung im Notfall beschreibt und auch Ihnen wertvolle Hinweise liefern wird:

https://survicamp.de/magazin/wasser-trinkbar-machen-trinkwasser-gewinnen-herstellen-im-survival/

¹ https://www.businessinsider.de/am-15-januar-2020-droht-deutschland-eine-versorgungs-katastrophe-2018-1

² https://www.windwahn.com/2018/01/27/duesteres-szenario-am-15-januar-2020-droht-deutschland-eine-versorgungs-katastrophe/

jeweils abgerufen am 13.06.19 um 13.00 h

Verlinkung zum Hinweis, nicht für Werbung etc.

Print Friendly, PDF & Email

  In Deutschland sollen nach Willen der Grünen sämtliche Kohle- und Atomkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden. Sie sollen durch Alternative Energien gänzlich ersetzt werden. Doch können Alternativen Energien die alten Kraftwerke an Leistung gänzlich ersetzen?

Oder werden hier berechtigte Fragen der Netzsicherheit ungeachtet über Bord geworfen? Welche Gefahren drohen uns durch  Alternative Energien?

Der Autor beleuchtet das Themengebiet gänzlich aus einem anderen Blickwinkel und zeigt Gefahren auf, die uns ab 2030 - auch bereits heute - drohen könnten.

Dieses Buch ist bald erhältlich...

ISBN: 978-3-7487-1990-8 Preis: 0,99 €

Erhältlich: https://www.bookrix.de/_ebook-michael-lanz-als-er-dunkel-wurde-blackout-in-deutschland/

Please follow and like us:
error

Mehr Beiträge