Was sagt der Islam über Homosexualität5 min read

Islam Schwule
Reading Time: 4 minutes

(ZITAT)

“Der Islam geht über die bloße Missbilligung der Homosexualität hinaus. Die Scharia lehrt, dass Homosexualität eine schändliche Form der Hurerei ist, die mit Tod zu bestrafen ist. Unter der Oberfläche gibt es jedoch Hinweise auf das homosexuelle Verhalten im Paradies und es war ein historischer Teil der arabischen und muslimischen Kultur.

In der islamischen Welt werden Homosexuelle dämonisiert, verbannt, geschlagen, untersucht, in Ehen gezwungen, ausgepeitscht, eingekerkert, ausgepeitscht, gehängt, gesteinigt, von Dächern geworfen, gefoltert und erschossen. Im modernen Saudi Arabien und im Iran, wo Mohammeds Gesetze am striktesten angewendet werden, werden Homosexuelle geköpft, gehängt und gesteinigt. Fünf andere muslimische Länder haben die Todesstrafe für Homosexualität in ihren Gesetzen. Meist werden Gays verbrannt.

Wie ein Kleriker erklärt hat, ist der einzige Punkt der theologischen Debatte nicht, ob die Homosexuellen getötet werden sollen, sondern lediglich auf welche Weise es zu tun ist.

Im Jahr 2016 erklärte ein gebildeter Imam in Tunesien, dass es, obwohl es hart erscheinen mag, im Islam darüber keine Zweideutigkeit gibt:

Gott ist sehr geradlinig über dies - nicht wir Muslime, nicht subjektiv, die Scharia sagt klar darüber, die Strafe für Homosexualität, Bestialität oder ähnliches ist der Tod. Wir machen keine Ausreden, es ist nicht unser Gesetz - es ist der Koran.

Es gibt mehrere Stellen im Koran, wo die Geschichte von Sodom wiederholt wird. Als Ursache für die Zerstörung der Stadt wird homosexuelle Unzucht betont. Auch nach Serge Trifkovic:

Mohammeds erster Nachfolger Abu Bakr hatte angeblich einen homosexuellen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Der vierte Kalif, Mohammeds Schwiegersohn Ali, ordnete an, einen Sodomit vom Minarett einer Moschee zu werfen. Bei anderen wurde die Steinigung angeordnet. Einer der ältesten und angesehensten Kommentatoren auf den Koran, Ibn ' Abbas (gest. 687) verschmolz beide Ansätze zu einer zweistufigen Exekution in dem "der Sodomit vom höchsten Gebäude der Stadt geworfen und dann gesteinigt wird".

Ayatollah Abdollah Javadi-Amoli aus dem Iran sagte im April 2012, dass Homosexuelle den Hunden und Schweinen unterlegen sind, da diese Tiere sich vermutlich nicht an solchen Handlungen beteiligen. Im November desselben Jahres erklärte ein Kleriker im britischen Fernsehen: "Was sollte den Homosexuellen angetan werden? Foltert sie, bestraft sie, schlagt sie und setzt sie psychisch unter Druck".

Eine im Jahr 2014 auf der Webseite OnIslam.net veröffentlichte Fatwa verkündete, dass Homosexualität "abnormal" und "abscheulich" ist und bestätigt, dass Homosexuelle getötet werden sollten: "Die Strafe für Männer oder Frauen, die nicht bereit sind, Homosexualität aufzugeben und deshalb die Führung Allahs ablehnen, ist der Tod nach dem Islam". Ein Imam, der im Jahr 2016 in eine Florida-Moschee eingeladen wurde, sagte, dass das Töten von Schwulen ein "Akt des Mitleids" sei.

Seit der Wiederauferstehung des Kalifats im Jahr 2014 (dem islamischen Staat im Irak und in Syrien) sind Dutzende von Homosexuelle von Dächern geworfen worden. Andere wurden zu Tode gesteinigt. Muslimische Identitätsgruppen wie CAIR haben sich nicht die Mühe gemacht, eine einzige Verurteilung dieser Mordserien vor dem islamistischen Massaker von 2016 in einem schwulen Nachtclub in Orlando zu veröffentlichen.

Obwohl einige moslemische politische Führer im Westen mit sozialen Liberalen in Bündnissen einhergehen, die bisweilen periphere Unterstützung für Homosexuelle und Bürgervereinigungen beinhalten, scheint dies eher eine Frage der Zweckmäßigkeit als echte Sorge zu sein.

Es gab nie bemerkenswerte Anstrengungen seitens muslimischer Führer im Westen, um die Not der Homosexuellen in islamischen Ländern im Ausland zu entlasten, wo ihr Einfluss sicherlich mehr Gewicht als die ihrer weltlichen Verbündeten tragen würde.

Koran 7:80-84

Und (Wir sandten) Lut, als er zu seinem Volk sagte: "Wollt ihr denn das Abscheuliche begehen, wie es vor euch niemand von den Weltenbewohnern begangen hat? (7:80)

Ihr lasst euch doch wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid maßlose Leute. (7:81)

Die Antwort seines Volkes war nur, dass sie sagten: "Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind Menschen, die sich rein halten." (7:82)

Da retteten Wir ihn und seine Angehörigen, außer seiner Frau; Sie gehörte zu denjenigen, die zurückblieben. (7:83)

Und Wir ließen einen Regen auf sie niedergehen. So schau, wie das Ende der Übeltäter war! (7:84)

Das ist ein Bericht, der von der biblischen Geschichte über Sodom kopiert wurde. Muslimische Gelehrte haben im Laufe der Jahrhunderte den "Regen der Steine (Schwefel)" auf die Stadt so interpretiert, dass Homosexuelle gesteinigt werden sollen, da für die Zerstörung des Volkes kein anderer Grund angegeben ist.

Unerklärlicherweise wird die Geschichte auch in den Versen 15:74, 27:58 und 29:40wiederholt.

Koran 7:81

Ihr lasst euch doch wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid maßlose Leute.

Koran 26:165-166

Lasst ihr euch etwa mit Männern unter den Weltenbewohnern ein (26:165)

und lasst, was euer Herr für euch an Gattinnen erschaffen hat, stehen? Aber nein! Ihr seid Leute, die Übertretungen begehen." (26:166)

Koran 4:16

Und die beiden von euch, die es begehen, - züchtigt sie. Wenn sie dann bereuen und sich bessern, so lasst von ihnen ab. Gewiss, Allah ist Reue-Annehmend und Barmherzig.

Interessanterweise scheinen die gleichen Regeln nicht im Paradies zu gelten, wo die Märtyrer für die Sache Allahs eine Orgie von Jungfrauen und "ewig junge Knaben" haben.

Koran 56:17

Unter ihnen gehen ewig junge Knaben umher

Koran 52:24

Und unter ihnen gehen Jünglinge umher, die zu ihnen gehören, als wären sie wohlverwahrte Perlen.

Der Koran 76:19 sagt unverblümt:

Und unter ihnen gehen ewig junge Knaben umher. Wenn du sie siehst, hältst du sie für ausgestreute Perlen.

Technisch bedeutet die bloße Anwesenheit von Jungen nicht unbedingt Sex, aber es ist stark impliziert aus der besonderen Betonung auf die Weichlichkeit, Händeschütteln und "Frische" der Jungen. Die weiblichen Jungfrauen des Paradieses werden auch mit Perlen verglichen.

Koran 56:22-23

Und (darin sind) Huris mit schönen, großen Augen, (56:22)

gleich wohlverwahrten Perlen. (56:23)” (ZITAT ENDE)

http://meine-meinung.wwpa.eu/post/Was-sagt-der-Islam-uber-Homosexualitat

Print Friendly, PDF & Email

 Die EU plant eine strikte Zensur aller sozialen Plattformen und Internetseiten. Als Begründung wird das "Urheberrecht" herangezogen. Auch diese Internetseite wäre von der EU-Zensurwut betroffen. Helfen Sie mit, die geplante Meinungseinschränkung zu unterbinden.

Treten Sie der Petition unter https://www.change.org/p/stoppt-die-zensurmaschine-rettet-das-internet-uploadfilter bei;

Please follow and like us:

Mehr Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com