Diskriminierung Homosexueller in Deutschland: Blutspende2 min read

Reading Time: 2 minutes

Obwohl Homosexuelle in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend in der Gesellschaft akzeptiert werden und aus dem Schattendasein in das Licht der Öffentlichkeit traten, Rechte erhielten, wie Heirat, Steuerangleichung usw., treten allerdings versteckte Diskriminierungen im privaten und beruflichen Bereich der Betroffenen ein.

Blutspende - es mangelt an allen Enden

Gerade im Sommer fehlen dringend benötigte Blutspenden in deutschen Krankenhäusern. Regelmäßig wird die Bevölkerung zum Blutspenden aufgefordert, doch es mangelt weiterhin an willigen Blutspendern. Und Blutspender, die ihr Blut spenden möchten, dürfen keine Blutspenden abgeben, wenn sie den notwendigen Fragebogen auch wahrheitsgemäß ausfüllen: Homosexuelle oder Männer, die sexuellen Kontakt mit Männern hatten.

Homosexuelle und Blutspende

Es ist unglaublich. Es mangelt an Blutspenden und Willige dürfen keines spenden, wenn sie homosexuell sind. Die Bundesärztekammer hat in ihren Richtlinien verbindlich festgelegt, sobald ein Mann Sex mit einem Mann hatte, dieser Blutspender Zeit seines Lebens vom Blutspenden ausgeschlossen wird. Punkt.

Als Begründung werden übertragbare Krankheiten genannt. Homosexuellen wird somit unterstellt, als potentielle Seuchenüberträger durch das Land zu laufen. Gerade in Zeiten von HIV praktiziert der Großteil der homosexuellen Bevölkerung Safer Sex, mit Kondom. Schon aufgrund der eigenen Gesundheit und die des Sexpartners.

Lockerung der Richtlinie

Im Jahr 2017 wurde seitens der Bundesärztekammer diese starre Regelung etwas gelockert, doch stellt die Neuerung weiterhin eine Diskriminierung Homosexueller dar. Wenn Männer ein Jahr keinen sexuellen Kontakt zu Männern hatten, dürfen sie Blut spenden. Doch: Wer soll das kontrollieren? Gibt es einen Index am männlichen Körper, der den Zeitraum der Enthaltsamkeit anzeigt?

Einfach lügen...

Blutspenden für Homosexuelle, die verantwortungsvollen Sex haben, ist nur auf einem Wege möglich: Indem diese im Fragebogen ihre sexuelle Neigung einfach verheimlichen und “hetersexuell” ankreuzen.

Und das im Jahre 2018!

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2017-08/homosexualitaet-blutspende-bundesaerztekammer-sex-schwule-hiv-aids-transfusion

Print Friendly, PDF & Email

 Die EU plant eine strikte Zensur aller sozialen Plattformen und Internetseiten. Als Begründung wird das "Urheberrecht" herangezogen. Auch diese Internetseite wäre von der EU-Zensurwut betroffen. Helfen Sie mit, die geplante Meinungseinschränkung zu unterbinden.

Treten Sie der Petition unter https://www.change.org/p/stoppt-die-zensurmaschine-rettet-das-internet-uploadfilter bei;

Please follow and like us:

Mehr Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com