Die wahre Geschichte von Rhonda Derry – ein Leben in Dunkelheit und Angst5 min read

Reading Time: 4 minutes

Heute möchte ich eine Geschichte erzählen. Eine wahre Geschichte. Eine Geschichte über Rhonda Derry. Ein Leben in Angst. Vergessenheit. Furcht. Dunkelheit und Angst. Eine Geschichte, die grausam und unfassbar ist. Aber sie hat sich so ereignet.

VSA. 1834. Adams Country Illinois

Im Adams Country lebte man damals noch ländlich und christlich. Der Glaube an Dämonen und Hexen war noch Alltag. Hexen und vor Allem Hexenzauber wurden gefürchtet. Der christliche Glaube wurde gepflegt. In dieser Zeit wuchs Rhonda Derry auf. Sie stammte aus einer gutbürgerlichen Familie, war gottesfürchtig und wurde von ihrer Mutter in ihrem Glauben bestärkt, es gäbe Hexen, Zauberei und den Teufel.

Ich vermute, dass Rhonda unbewusst bereits an einer Psychose litt, zumindest an einer Schizophrenie, die dazu führte, dass die arme Rhonda Stimmen hörte. Aber das ist lediglich meine eigene Vermutung. Weiter mit der Geschichte.

Rhonda verliebte sich in den Nachbarsjungen Charles Phoenix - sehr zum Missfallen seiner Mutter. Auch Charles Familie war gutbürgerlich und wohlhabend, so dass eigentlich kein Grund bestand, gegen diese Verbindung zu sein. Doch Charles Mutter wollte eine andere Schwiegertochter - so kam es zum heftigen Streit zwischen den beiden Schwiegermüttern. Charles Mutter passte ihre zukünftige Schwiegertochter Rhonda heimlich ab und drohte ihr, den Teufel an den Leib zu hexen. Die Verbindung wurde sodann gelöst.

Verfolgungswahn und gesundheitlicher Abstieg Rhondas

Dieses Gespräch musste in Rhonda etwas ausgelöst haben, denn sie veränderte sich gewaltig, baute seelisch und körperlich rapide ab. Sie litt unter akustischen und optischen Wahnvorstellungen. Sie hörte den Teufel sprechen und sah Schatten, die sie verfolgten. Sie aß und trank nicht mehr, die Körperpflege ließ nach. Noch sorgte die Familie für Rhonda, doch als sie begann, zu schreien und um sich zu schlagen (weil sie meinte, körperlich von den Schattenmenschen angegriffen zu werden), war die Familie mit Rhonda überlastet. Eine andere Lösung musste her - das Armenhaus.

Rhonda im Armenhaus

Wir müssen uns vorher um die Betreuung von Alten, Kranken und vor Allem seelisch Kranken bewusst werden. Wir befinden uns im Jahre um 1854 herum. Geistige und seelische Erkrankungen waren unbekannt. Die Menschen glaubten, dass in diesen Menschen Dämonen hausten, sie seien “besessen” von Teufeln usw.

Alte und Kranke wurden in diesen Häusern abgeladen, wenn sie der Familie zur Last fielen. Die Armenhäuser waren ein Abladeplatz von gesellschaftlich unerwünschten Menschen. Die Versorgung dieser armen Menschen waren ungenügend. Sie wurden nicht gepflegt, weder gewaschen noch mit Nahrung versorgt. Das Personal hoffte, dass die Insassen schnell starben. Dann hätte man eine Last weniger. In dieser Umgebung wurde unsere arme Rhonda von ihrer eigenen Familie abgeladen; eine Last weniger.

Wir wissen bereits, dass sie unter Verfolgungswahn litt, ständig schrie und um sich hieb. Eine junge Frau, die zur Belastung wurde. Kurzerhand wurde Rhonda in ein Holzkäfig gesperrt, das “Problem Rhonda” so gelöst. Es war ein niedriger Käfig, Rhonda konnte darin nur ihre Beine an den Körper ziehen, so klein war dieser Käfig.

Dieser Käfig wurde Rhondas “Wohnung” für vierzig Jahre!

Sie lesen richtig: 40 Jahre vegetierte Rhonda in diesem Käfig dahin.

Sie wurde weder gefüttert noch gewaschen. Niemand sorgte sich um Rhonda - 40 Jahre lang.

Rhonda schrie und tobte weiter. Die Finger- und Fußnägel wurden nicht versorgt. Rhonda kratzte sich in ihrem Wahn ihre Augen aus. Sie wurde als Objekt, als Käfig, behandelt. Einfach abgestellt wie einen Koffer.

1904 - Dr. Zeller eröffnet das Perioa State Hospital

Wir können uns darunter ein Landeskrankenhaus für geistig Verwirrte vorstellen. Dr. Zeller war seiner Zeit weit voraus. Er ließ die Kranken als Menschen behandeln, für damalige Zeiten unvorstellbar.

Die Kranken wurden gepflegt, gewaschen - und man sprach mit ihnen! Unvorstellbar im Jahre 1904. Die Kranken bekamen Arbeit - im Garten, im Haus, in der Wäscherei usw. Arbeiten, die den Kranken Vergnügen bereitete. Das Wunder geschah: Die Krankheitserscheinungen gingen zurück.

Den Kranken wurde es erlaubt, Bücher zu lesen, die Patienten unterhielten sich mit dem Personal.

Dr. Zeller erfuhr von Rhonda Derry - und war erschüttert. Sofort ließ er Rhonda in das Krankenhaus überführen. Das Personal wurde stumm und bleich, als sie Rhonda sahen. Krankenschwestern weinten.

Rhonda wurde aus dem Käfig befreit. Sie konnte sich nicht bewegen, da sämtliche Muskulatur nach vierzig Jahren verkürzt war. Liegen war unmöglich. Rhonda wurde gewaschen, genährt - und sie erlebte erstmal menschliche Interaktion. Sie wurde vom Personal gefragt, wie es ihr ging. Das kannte Rhonda nicht.

Sie konnte Wünsche äußern, lernte wieder zu sprechen und begann mit ersten Bewegungen.

Sie saß  nun in einem sauberen Bett, weich und warm. Doch nach einigen Wochen Bewegungsübungen wurde klar, dass Rhonda nie mehr gehen könnte, die Muskeln waren einfach versteift. Rhonda bat darum, auf dem Boden zu kriechen.

Rhoda Derry blieben zwei gute Jahre in Peiora, bevor sie am 9. Oktober 1906 dort starb. Ihr Schicksal berührte die Menschen und Armenhäuser wurden im ganzen Land geschloßen, die Situation für psychisch Kranke verbesserte sich zunächst, bis sie sich in den 20iger und 30iger Jahren während der großen Depression noch einmal drastisch verschlechterte.

Rhoda ruht auf dem Krankenhaus Friedhof von Peiora, auf ihrem Grabstein folgender Spruch:

They built this place of Asylum so that no other human would suffer as you. You taught us to love and feel compassion towards the less fortunate. May you find peace and warmth in God`s arms

[Sie haben diesen Ort so gebaut, dass kein anderer Mensch so leiden wird wie du. Du hast uns gelehrt, Mitleid mit den weniger Glücklichen zu haben. Mögest du Frieden und Wärme in Gottes Armen finden]

Mögest Du Ruhe und Frieden finden, Rhonda.

https://horrorhistory.net/2017/10/09/rhoda-derry-and-the-mistreatment-misunderstanding-of-the-mentally-ill/

https://www.youtube.com/watch?v=sKg0Zl90FHc

https://www.pinterest.de/pin/390616967653138413/

 

Print Friendly, PDF & Email

 Die EU plant eine strikte Zensur aller sozialen Plattformen und Internetseiten. Als Begründung wird das "Urheberrecht" herangezogen. Auch diese Internetseite wäre von der EU-Zensurwut betroffen. Helfen Sie mit, die geplante Meinungseinschränkung zu unterbinden.

Treten Sie der Petition unter https://www.change.org/p/stoppt-die-zensurmaschine-rettet-das-internet-uploadfilter bei;

Please follow and like us:

Mehr Beiträge

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

This site is protected by wp-copyrightpro.com